Wieviel „Bauhaus“ ist in Mülheim?
Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus“
17. Mai bis 8. September 2019
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 16. Mai 2019, 18 Uhr

Wie lebt es sich heute mit Bauhaus? Dieser Frage geht die Ausstellung „Wieviel Bauhaus ist in Mülheim?“ im MUSEUM TEMPORÄR nach. Anlässlich des diesjährigen Bauhaus-Jubiläums hat das Museum die Bürgerinnen und Bürger der Stadt aufgerufen, Bauhausobjekte aus ihrem privaten Lebensumfeld einzureichen. „Die Resonanz ist,“ so Museumsleiterin Dr. Beate Reese, “außerordentlich positiv ausgefallen.“ Ein Vorbild für weitere Ausstellungen? „Eine derartige Ausstellung kann ein Weg sein, die Bindung zwischen Museum und Publikum zu stärken.“

Zusammengekommen sind über 50 Exponate, die eingereicht und von einer Jury gesichtet wurden: Darunter sind Kultobjekte wie die Wagenfeld-Tischleuchte, der Wassily-Sessel B 3 von Marcel Breuer oder die Obstschale von Josef Albers. Mit Alma Siedhoff-Buscher, Anni Albers und Kitty van der Mijll Dekker sind auch „Bauhausfrauen“ darunter.

Für eine Entdeckung sorgt das Baudezernat der Stadt: Vorgestellt werden Pläne für die nicht realisierte Werkbundsiedlung im grünen Mülheimer Forstbachtal. Für dieses 1929 geplante Vorhaben entwarfen Architekten wie Alfred Fischer und Emil Fahrenkamp 20 Musterhäuser im Stil des Neuen Bauens.

Wie die Ausstellung zeigt, umgeben sich nicht nur Design-Liebhaber mit Bauhaus; weit verbreitet sind die kleinen Dinge, die den Haushalt erleichtern und verschönern wie die Wagenfeld-Butterdose von WMF, das Tee-Ei von Christian Dell oder das Gropius-Geschirr für Rosenthal. Der Fotograf Walter Schernstein hat es von Fall zu Fall übernommen, die Objekte auch im jeweiligen privaten Wohnumfeld zu dokumentieren

Begleitprogramm zur Ausstellung:
Termine für die öffentlichen Führungen finden sie hier.

Kunst & Kaffee
Mittwoch, 5. Juni 2019, 3. Juli 2019, 28. August 2019, jeweils um 15 Uhr

Vorträge
Mittwoch, 26. Juni 2019, 18 Uhr
neues bauen 1929 – die werkbundsiedlung im Mülheimer Forstbachtal
Klaus Beisiegel, Dezernatsreferent für „Umwelt, Planen und Bauen“ der
Stadt Mülheim an der Ruhr

Donnerstag, 4. Juli 2019, 18 Uhr
Lyonel Feininger und die Maler am Bauhaus
Dr. Michael Kuhlemann, Kurator der Stiftung Sammlung Ziegler

Kunstberatung mit dem Auktionshaus an der Ruhr (Anmeldung erforderlich)
Mi, 4. September 2019,  15 bis 18 Uhr
Ist das Bauhaus oder was?

Kostenbeitrag für alle Veranstaltungen: 3 Euro / ermäßigt 1,50 Euro

Finissage am Sonntag, 8. September 2019, 11 Uhr
Mit Bauhaus leben
BAUHAUS-Liebhaber im Gespräch mit Museumsleiterin Dr. Beate Reese

StadtKunstTouren

Tour 1: Kunst im Zentrum

Der Bau des FORUMs und die Verkehrsberuhigung der Innenstadt haben in den 1970er-Jahren das Stadtbild gravierend verändert. Ausgehend von der Schloßstraße widmet sich diese Tour ausführlich den Platzgestaltungen mit Brunnen von Ernst Rasche (1974) und Otto Herbert Hajek (1977), die im Zuge dieses Umbaus entstanden sind. Sie führt zu weiteren Werken im Umfeld des FORUMs, der Stadtsäule von Wolfgang Liesen und dem Regenbaum von Otto Georg Liebsch.

StadtKunstTouren, Kunstmuseum Mülheim, Künstler: Ernst Rasche, o.T., 1974, Brunnen- und Platzgestaltung, Granit - Kunstmuseum Mülheim, Copyright 2019 für Ernst Rasche: Gereon und Christoph Rasche, Foto: Ralf Raßloff, Copyright VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Vorbei an der von Will Brands gestalteten Fußgängerbrücke führt der Weg zu der 1929 errichteten Kirche St. Mariae Geburt. Die imposante Architektur hat der bedeutende rheinische Architekt Emil Fahrenkamp geschaffen; die Innenraumgestaltung übernahm in späteren Jahren Ernst Rasche.
Dauer: 90 Minuten
Barrierefrei

Termine für Tour 1

  • 9. Juni 2019, Georg Reinders
  • 14. Juli 2019, Georg Reinders

Tour 2: K
unst im Zusammenspiel mit Architektur und Natur

Der älteste westlich gelegene Stadtteil Mülheims bietet mit seinen modernen Erweiterungen heute einen einzigartigen Anblick: Moderne Kunst, historische Architektur und eine weit angelegte Parkanlage erzeugen ein einprägsames Gesamtbild.

StadtKunstTouren, Kunstmuseum Mülheim, Diethelm Koch, Mülheimer Gruppe, 1992, Brunnenanlage, Stahl - Kunstmuseum Mülheim, Copyright 2019 Foto: Ferdinand Ullrich, Recklinghausen, Copyright VG Bild-Kunst, Bonn 2019
In der Nähe von Schloss Broich und angrenzend an die repräsentative Stadthalle konnte im Zuge der Mülheimer Gartenschau 1992 eine Industriebrache zu einem Naherholungsgebiet aufgewertet werden.
Die Tour führt über die Schlossbrücke zur Stadthalle mit der Brunnenskulptur Mülheimer Gruppe von Robert Schad (1992) und zu weiteren Skulpturen, die im Rahmen von Wettbewerben um Schloss Broich und im MüGa-Gelände platziert wurden.
Dauer: 90 Minuten
Eingeschränkt barrierefrei

 

Termine für Tour 2

  • 19. Mai 2019, Irina Lammert
  • 30. Juni 2019, Dominik Olbrisch
  • 28. Juli 2019, Dominik Olbrisch

Die Touren starten jeweils um 14 Uhr am KUNSTMUSEUM TEMPORÄR, Schloßstraße 28 – 30.
Kosten: 4 Euro pro Person, ermäßigt 2 Euro.
Karten für die Touren können vorab an der Museumskasse erworben werden.

Erich Dieckmann
Klubsessel, 1926
Eichenholz, Polsterbezug
Privatbesitz, Mülheim an der Ruhr

+ Vollbild